Die Mitarbeiter wurden bei der Erstellung des hier vorliegenden rehabilitationsspezifischen Leitbildes beteiligt. Dieses wird regelmäßig in Mitarbeiterversammlungen kommuniziert und in einem partizipativen Entscheidungsstil angepasst. 

Präambel 

Die Ambulante Reha am Krankenhaus Geilenkirchen verfolgt das sozialrechtlich verankerte Ziel behinderte und von Behinderung bedrohte Menschen bezüglich ihrer Selbstbestimmung und ihrer gleichberechtigten Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu fördern und Benachteiligungen zu vermeiden bzw. entgegenzuwirken. 

Schwerpunkte wurden auf die Indikationsbereiche Orthopädie/Traumatologie sowie psychische und psychosomatische Erkrankungen gesetzt. Weitere wesentliche Säulen des Leistungsspektrums stellen Prävention, Heilmittelversorgung und Nachsorge dar. Die Zulassungen aller Kostenträger, mit welchen eine kooperative Zusammenarbeit gepflegt wird, liegen vor.  

Leitsätze für den teilhabeorientierten Rehabilitandenauftrag 

Rehaziele werden gemeinsam mit den Rehabilitanden erarbeitet, so werden sie vom passiven Leistungsempfänger zum aktiven Partner in der Behandlung. Die Ziele fließen in einen individuell zugeschnittenen sowie auf Leitlinien basierenden Behandlungsplan ein. Die internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) und das dieser zugrunde liegende bio-psycho-soziale Modell sowie die reziproke Beziehung seiner Komponenten haben sich hier als wichtiges Instrument und Maßstab zur funktionsbezogenen Feststellung des Leistungsbedarfs etabliert. Während der Rehabilitation Erlerntes kann unter Einbezug des realen Sozialraums der Rehabilitanden reflektiert und in den Alltag integriert werden.  

Leitsätze für die Führung und Organisation 

Um einen optimalen fachlichen Austausch zu gewährleisten wurden für die Besprechung von Führungs-, Kern- und Unterstützungsprozessen die nötigen zeitlichen Ressourcen geschaffen. Dadurch wird sichergestellt, dass auftretende Probleme und Fragen einvernehmlich und rasch ergebnisorientiert geklärt werden und weder zu Lasten der Mitarbeiter noch zu Lasten der Rehabilitanden gehen. 

Leitsätze für die Mitarbeiterorientierung 

Verantwortlich für den Therapieerfolg ist die gute Zusammenarbeit eines inter- und teilweise transdisziplinären Behandlungsteams. Das direkte Einbeziehen von Schülern der Physiotherapieschule sowie Psychotherapeuten in Ausbildung in den Rehaalltag sorgt sowohl für kompetente Ressourcen als auch für Objektivität, die das Ziel einer kontinuierlichen Verbesserung unterstützen. Engagement, Flexibilität, Integrität sowie beständige Lernbereitschaft sind Bausteine, die das Team der Ambulanten Reha über die einzelnen Bereiche hinweg verbinden. Ein kommunikativer und respektvoller Umgang miteinander sowohl unter Kollegen als auch mit Schülern, Auszubildenden und Praktikanten ist unerlässlich. Aufgrund der Vielfalt der verschiedenen Berufsgruppen entsteht die Notwendigkeit gut gelenkter interner Kommunikationsstrukturen, welche durch wöchentlich abgehaltene Besprechungen sichergestellt werden. Diese bieten Raum für eine flächendeckende Informationsweitergabe und schaffen einen angemessenen Rahmen, um Kritik bei Bedarf sachbezogen und zeitnah anzusprechen. Durch regelmäßige interne und externe Fort- und Weiterbildungen sichern die Mitarbeiter einen hohen Kompetenzstandard, der eine optimale Behandlung und Betreuung der Rehabilitanden garantiert.